18-Jährige erfindet Technologie um Batterien in Sekunden aufzuladen

Beitrag verfasst am Dienstag, 21. Mai 2013 um 16:10 Uhr.

eeshakhare-intelDas Aufladen eines iDevices geht zwar vergleichsweise schnell, es dauert aber immer noch mehrere Stunden, bis die Anzeige bei vollen 100 Prozent ist. Dagegen hat jetzt Eesha Kare, eine 18 Jahre alte Informatikstudentin, etwas gemacht:

Sie hat ein Gerät erfunden, welches, wenn man es in den Akku eines anderen Gerätes einbaut, eine volle Ladung in einem Bruchteil der normale Zeit ermöglicht. Ein iPhone beispielsweise würde in 20-30 Sekunden voll aufgeladen sein. Wenn sich diese Technologie durchsetzt, könnte sie vielleicht auch eines Tages in Autobatterien und anderen Akkus verwendet werden.

Ich bin wie betäubt, ich kann echt nicht fassen dass ich hier ausgezeichnet werde.

Das sind die Worte von Kare, nachdem sie erfuhr, dass sie beim “International Science and Engineering Fair” unter den drei Gewinnern ist und 50.000 $ gewinnt. (via)

Es gibt 6 Kommentare für den Artikel
  1. Max um 16:44 Uhr

    die erfinderin ist 18 und nicht 19.
    Die Idee ist zwar gut jedoch wenn nach 400 Ladezyklen der Akku meines iPhones im Arsch ist ist es mir das auch nicht wert.
    Da habe ich lieber die Zeit.
    Aber der Preis den sie gewonnen hat ist schon echt ordentlich, ich gönne es ihr.

    Klickt mal auf meinen Namen !

    Auf techtesting.de gibt es gerade eine App zu gewinnen.

    0
  2. baryern um 17:40 Uhr

    100.000 Ladezyklen? Das ist genial! Dann wird der Grund des Ausfalls nicht am Akku liegen. Die Frage ist nur, ob das noch unhandliche Teil auch im Mini-Design funktionieren wird.

    0
  3. Stefan um 14:52 Uhr

    Absolut coole Erfindung. Wieviele Ladezyklen hält den momentan der Akku des iPhone 5, doch nicht wesentlich länger.

    0

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>